Tage wie dieser

Die Toten Hosen – Artmania festival, Sibiu; August 10th, 2012

Es gibt Die Toten Hosen seit 30 Jahren und ich kannte sie bisher nur aus dem Radio. Da sie nun aber zufällig auf demselben Festival mit Poets of the Fall spielten, wollte ich die Gelegenheit nutzen, sie einmal live zu erleben. Gehört hatte ich über ihre Konzerte immer nur Gutes und es gab nichts zu verlieren.

Schon auf dem Flug nach Sibiu waren mir die zahlreichen Fans aufgefallen, die ihretwegen nach Rumänien reisten und es freute mich, dass sich in diesem Punkt doch alle Fans ähneln: Wenn es gilt, die Lieblingsband live zu erleben, dann ist kein Weg zu weit. 🙂

Am Freitagabend also auf zum Großen Platz. Vor den Hosen kriegte ich noch Epica mit, die man sich gut anhören konnte. Danach tauschte sich das Publikum vor der Bühne fast komplett aus und die Fans hielten Einzug, unschwer zu erkennen an ihren T-Shirts und den mitgebrachten Fahnen. Ich fragte mich, wie es einigen trotz des am Einlass prangenden Verbots gelungen war, Fahnen an langen Holzstangen auf das Gelände zu bekommen, aber letztendlich war das auch nicht wichtig.

Ich suchte mir einen Platz an der Seite, mit gutem Blick auf der Bühne, aber genügend Abstand zur Mitte, wo ich mehr oder weniger wildes Pogotanzen erwartete. 😉 Es konnte  losgehen und etwas später als angekündigt, erschien die Band auch auf der Bühne. Die Fans feierten sie lautstark, ich schaute zu und genoß was geboten wurde.

Campino begrüßte uns auf Rumänisch, sprach im weiteren Verlauf des Konzerts auch Deutsch, Englisch und Spanisch und ließ zum Ende hin sogar von einem Zuschauer seine Ansagen übersetzen. Er stand kaum eine Minute still, rannte über die Bühne von rechts nach links und wieder zurück, animierte die Menge zum Mitsingen, befand schließlich, der Graben sei ja viel zu breit und sprang von der Bühne, um näheren Kontakt mit dem Publikum aufzunehmen. Sie dankten es ihm, die Band wurde gefeiert.

Von den Songs kannte ich weniger als erwatet, halt das was so im Radio läuft, aber das tat meiner guten Stimmung keinen Abbruch. Wenn ich konnte, dann sang ich lauthals mit und wenn nicht, dann begnügte ich mich eben mit rumhüpfen. Die Mischung an Songs war auf jeden Fall eine gute, von aktuellen Stücken wie ‘Tage wie dieser’ bis zu Klassikern wie ‘Eisgekühlter Bommerlunder’.

Das Publikum sang und tanzte, sprang und schwenkte Fahnen. Die Stimmung war ausgelassen und auch das eine oder andere Bier wurde von der Bühne mit gezielten Würfen ans Publikum verteilt. Die Band zeigte Spielfreude und hatte offensichtlich Spaß auf der Bühne. Leider bekamen sie erst zu den Zugaben mitgeteilt, dass es eine zeitliche Begrenzung gab. Schnell wurde von weiterem die Bühne verlassen und wiederkommen abgesehen und die Setlist gekürzt. Solange sie eben spielen durften, wurde gespielt.

Wie das Konzert für die von weither angereisten Fans war und ob es sich gelohnt hat, kann ich nicht beurteilen, aber mit hat’s gefallen. Der Funke sprang über, die Band lieferte eine gute Show und zeigte viel Nähe zum Publikum. Wer dabei noch stillstehen konnte und sich nicht von der Stimmung anstecken ließ, der vertat die Chance auf eine tollen Abend. Für mich hat sich das Konzert auf jeden Fall gelohnt.

Setlist (kopiert aus einem Forum, ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit)

Ballast der Republik
Liebesspieler
Du lebst nur einmal
Auswärtsspiel
Alles was war
Altes Fieber
Hang On Sloopy
Heute hier, morgen dort
Bonnie & Clyde
Pushed Again
Song 2
Steh auf, wenn du am Boden bist
Das ist der Moment
Liebeslied
Should I stay or should I go
Hier kommt Alex
Wünsch DIR was
Strom

Zugabe
Tage wie diese
Alles aus Liebe
Eisgekühlter Bommerlunder
All die ganzen Jahre
Zehn kleine Jägermeister
Schönen Gruß, auf Wiederseh’n
You’ll Never Walk Alone

This entry was posted in Concert and tagged , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.